Die Jubel Trubel Super Schau

Deutscher Kinostart: 12.7.1973 (Fox-MGM)
Laufzeit: 81 Minuten

Die Zusammenstellung ist durch das FSK-Blatt zum Film nachgewiesen.

- How to be a Sailor (1944)
- Sea Scouts (1939)
- Social Lion (1954)
- Three Blind Mousketeers (1936)
- Morris, the Midget Moose (1950)
- Duck Pimples (1945)
- Cold Turkey (1951)
- Hold that Pose (1950)
- Sheep Dog (1949)
- Early to Bed (1941)
- Puss-Cafe (1950)
- Hawaiian Holiday (1937)


Das Forschen nach einem Original, parallelen VÖs anderer Länder und sicheren Quellen

Diese Kompilation wurde zum 50. Jubiläum der Walt Disney Productions heraus gebracht und hieß entsprechend im Original Walt Disney's 50th Anniversary Show. Der Vertriebstitel lautete A Disney Cartoon Jubilee (alt.: Disney's Cartoon Jubilee). Die IMDB führt ihn als TV-Film, ich konnte jedoch bislang keine Daten über eine Ausstrahlung im US-Fernsehen finden. Bekannt sind mir bislang Kino-Aufführungen in Deutschland, Schweden, Finnland, Italien, Frankreich/ Belgien, Dänemark und Spanien, die alle 1973 erfolgten (Finnland am 13. Juli, Frankreich/Belgien am 13. oder 23. August). Auch Polen soll eine Aufführung erlebt haben; in Südamerika wurde er dagegen offenbar nicht gezeigt. Für 1980 habe ich dann noch ein Plakat aus dem ehemaligen Jugoslawien entdeckt. Zur EA wurde das knapp halbstündige Kino-Special The Magic of Walt Disney World von 1972 hinzu gestellt, ein reiner Werbefilm für den Freizeitpark in Florida. In Deutschland war dem jedoch nicht so, hier wurde zur Kompilation das True-Life Adventure Islands of the Sea (Inseln im Meer, orig. 1960) gezeigt. Der Florida-Werbefilm, zu deutsch Ein kühnes Konzept Disneyworld, lief statt dessen 1976 gekürzt als Beiprogramm zur Wiederveröffentlichung von Dumbo. Auch in Dänemark war der Werbefilm 1973 nicht dabei. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass parallel zur deutschen Kinoaufführung 1973 in ZDF und ORF die Dokumentation 50 Jahre Walt Disney lief ... eventuell als Ersatz für den im Kino nun entfernten "Jubiläumsstempel".

Für diverse europäische Wiederaufführungen in den 80ern kam der "Florida-Film" dann gar nicht mehr zum Einsatz. Nachweislich wurden die Cartoonzusammenstellungen statt dessen durch einige Filmchen aufgestockt, dazu gehörten u.a. Crazy over Daisy, Lion Around oder Fire Chief. Schweden gab der Kompilation 1980 gleich einen ganz neuen Titel, während der Film in Deutschland gar nicht erst wiederaufgeführt wurde.


US-Kinoplakat des Werbefilms

(Neues Film-Programm Nr. 6392)

Die deutschen Cartoon-Titel (lt. VHS-Ausgaben):

- Was ein echter Seebär werden will - How to be a Sailor
- Pfadfinder zur See                - Sea Scouts
- Kleider machen Löwen              - Social Lion
- 3 schelmische Mäuschen            - Three Blind Mouseketeers
- Morris, der kleine Elch           - Morris, the Midget Moose
- ?????                             - Duck Pimples
- Pluto, Katze und Pute             - Cold Turkey
- Gleich kommt das Vögelchen        - Hold that Pose
- Pluto als Schäferhund             - Sheep Dog
- Schlaf gut, Pluto!                - Early to Bed            (ein offensichtlicher Schreibfehler)
- Pluto kann keine Katze riechen    - Puss-Cafe               (alternativ: Plutos Katzenimbiss)
- Ferien auf Hawaii                 - Hawaiian Holiday

 Internationale EA-Plakate

        
     

... und Plakate der WAs

        
     

Im Rahmen von Disneys 50stem Jubiläum veranstaltete Fox-MGM 1973 in Deutschland zusätzlich eine Festwoche mit sieben ausgesuchten Filmen, die innerhalb dieser sieben Tage gezeigt wurden. Leider ließ sich bislang nicht recherchieren, wann genau diese Woche statt fand.

Etwas Ähnliches veranstaltete Disney auch in den USA, hier wurde das Programm jedoch übers ganze Jahr verteilt, und zwar von Weihnachten '72 bis Weihnachten '73. Es ist zu vermuten, dass auch in anderen europäischen Ländern spezielle Sondervorstellungen gezeigt wurden.

Das deutsche Programm im Detail: Neben den Titeln die (letzten) Aufführungsdaten der jeweiligen Filme.

- Freitag   : Peter Pan                              - Sommer 1968
- Samstag   : Donald Duck als Sonntagsjäger          -  28.06.1968
- Sonntag   : Micky ist der Größte                   -  09.07.1970
- Montag    : Pongo und Perdi - Die Meisterdetektive -        1970
- Dienstag  : Goofy und seine Spießgesellen          - Sommer 1967
- Mittwoch  : Käpten Blackbeards Spuk-Kaschemme      -  16.08.1968
- Donnerstag: Die Bruchschiffer                      -  18.12.1970

    
links das Plakat zur deutschen Festwoche, rechts das "US-Original"


20th Century Fox

1973 ging die Distribution von Disney-Material wieder einmal in neue Hände. 20th Century Fox teilte sich ab 1973 die Arbeit mit MGM; ab 1976 übernahm erste dann alleine das Ruder. Mit Es kracht, es zischt, zu seh'n ist nischt (Now You See Him, Now You Don’t) begann Fox im Mai '73 ihren Einstand, gefolgt von Big Boy – Der aus dem Dschungel kam (The World’s Greatest Athlete) im Oktober und der WA von Bambi im Dezember des Jahres. Augrund der Übergangsphase kam es (speziell bei Bambi) dazu, dass bereits vorgefertigtes Material noch die MGM als alleinigen Verleiher ausgab. Teilweise wurden Plakate und andere Dinge auch retuschiert, z.B. überklebt. 

Damit endete leider auch die Zeit, wo Kompilationsfilme nach einem durchdachten Konzept zusammengestellt wurden. Ab 1973 waren diese nur noch zusammenhanglose Cartoonmixturen. Damit allerdings nicht genug, man entfernte sämtliche Titel- und Endkarten der Kurzfilme, ohne zumindest im Ansatz eine entsprechende Tonbearbeitung zu vollziehen - hässliche Tonaussetzer und Knackgeräusche waren die Folge. Im Austausch mit anderen europäischen Disney-Sammlern erfuhr ich, das dies tatsächlich schon im Kino passierte und nicht erst bei einer späteren VHS-Auswertung.

Was das Presse- und Aushangsmaterial angeht, so hatten sich auch die vorangegangenen Verleiher nicht mit Ruhm bekleckert. Der Fehler lag stets jedoch nicht bei Rank, MGM oder Fox, sondern beim Disney Konzern selbst, der sozusagen einen länderübergreifenden Motivkatalog fertig stellte, in dem jedoch auch Material enthalten war, das aufgrund der unterschiedlichen Cartoon-Mischungen der Länder und nachträglich vorgenommene Kürzungen am Ende im Kino gar nicht zum Einsatz kam. Bei der Fox gelangte dieses Verfahren nur zu seinem Höhepunkt ... es war den Verantwortlichen schlicht und ergreifend völlig egal. So wurden in Deutschland ganze drei Aushangsfotos eingesetzt, die Szenen aus Crazy over Daisy zeigten, der hier nie lief. Auch das erschienene Film-Programm nutzte den "Fehldruck". Daneben hing in den Kinos ein Schnappschuss der geschnittenen Rahmenhandlung aus Morris, the Midget Moose. In Italien konnte man dagegen eine ebenfalls geschnittene Szene aus How to be a Sailor bewundern.


auf VHS

Im Originalformat liegt uns die Superschau leider nicht vor. Allerdings existiert eine alte VHS aus den 80er Jahren, die den größten Teil des Films beinhaltet. Dazu muss ich allerdings etwas weiter ausholen ... das Ganze ist so komplex wie interessant.

Um 1984 herum wurde von Disney in ganz Europa der Film Make Mine Music auf VHS heraus gebracht, in machen Ländern in älterer Auflage auch schon früher - es geht hier aber um das oben gezeigte Coverbild von 1984. Bei uns war dies natürlich nicht möglich, da der Film ja nie in deutscher Sprache ins Kino kam. So wurde quasi etwas Anderes heraus gekramt, um im deutschsprachigen Raum einen Ersatzinhalt anbieten zu können, und das war eben die Superschau. Three Blind Mousketeers und Social Lion wurden entfernt. Statt dessen packte man den Micky Maus Cartoon Symphony Hour als Opener dazu, um als Aufhänger dem Ganzen einen neuen Namen geben zu können: Lachkonzert in Entenhausen.

Nun kursieren im Internet (u.a. auch auf Duckfilm.de) ein paar kuriose VHS-Cover, die in Zusammenhang mit der Superschau stehen. In Deutschland sind diese allerdings nie erschienen, es handelt sich um Veröffentlichungen aus der Schweiz. Folgende Bilder dazu fand ich auf Videomuseum.ch:

... und hier die deutschen Ausgaben:

    

Betrachten wir nun die Serien-Nummern der einzelnen Ausgaben:

- (43)098/25: Lachkonzert in Entenhausen (Schweiz, Deutschland - beide Ausgaben)
- (43)126/25: Die Jubel-Trubel Superschau (Schweiz - beide Ausgaben)

Damit sollte der VHS-Werdegang geklärt sein. Den Verantwortlichen unterliefen bei der Produktion einige Fehler. In der Schweiz wurde 1984 aus Versehen das europaweite Cover inklusive dem Bild von Peter und der Wolf übernommen, obwohl die Superschau bereit einige Jahre zuvor mit dem Kinotitel auf VHS erschien. Deutschland wiederum machte zwar aus der Superschau das Lachkonzert, übernahm als Rückentext jedoch ebenfalls den eingedeutschten Text des internationalen MMM-Releases. Die Jahreszahl 1946 verweist klar auf den US-Kinostart von Make Mine Music. Der Film selbst ist nirgendwo enthalten.

Dies ist soweit die auf Indizien gestützte Sachlage. So glaube ich auch weiterhin, dass es sich beim Gerücht, MMM wäre am 3.12.1992 in deutsch auf Premiere gelaufen, wegen eben dieser Falschinformationen um eine Ente handelt, und das sage ICH, der sich nichts sehnlicher wünscht als eine 50er Jahre Fassung davon in seinen Händen zu halten. Natürlich besteht trotz gleicher Seriennummern ein leichter Restzweifel bezüglich der Schweizer "Lachkonzert"-VHS. Den kann ich jedoch nur ausräumen, wenn ich das gute Stück einmal besitzen sollte. Wer weiß, welche Überraschung da zum Vorschein kommt.

Auf der Schweizer Ausgabe der Superschau-VHS (43)126/25 befindet sich übrigens eine Cartoonmischung, wie sie auch in anderen Ländern (z.B. in Italien) lief. Neben den 3 blinden Musketieren sind hier Donald auf Freiersfüßen (Crazy over Daisy) und Vorsicht Löwe! (Lion Around) zu sehen. Im Gegensatz zu Deutschland wurde hier also tatsächlich der komplette Film heraus gebracht. Ein kolossales Kuddelmuddel, das wie immer die Frage aufwirft, wieso europaweit so unterschiedlich verfahren wurde, statt es bei einer Cartoon-Mischung für alle Länder zu belassen, ob nun Kino oder VHS. Als Lösung bleibe ich stets bei meinem Standpunkt, dass vorhandene bzw. nicht vorhandene Synchronfassungen der Grund dafür waren, meist in Verbindung mit komplexen Gesangseinlagen der betreffenden Cartoons.


Film- und Synchronanalyse

    
Das offizielle Jubiläums-Logo und die originale US-Titelkarte
(italienische VHS)

Allen gefundenen Quellen zufolge gab es im Kinofilm keine Titelkarten zu den einzelnen Cartoons. Damit ist die Superschau die erste reine Cartoon-Zusammenstellung ohne Titelkarten, Rahmenhandlung oder sonstige Besonderheiten. Damit zur Analyse, wobei ich wie immer vorab die O-Ton-Kandidaten ausklammern möchte. Dies sind in diesem Fall Sea Scouts, Early to Bed, Sheep Dog und Puss-Cafe. Dazu kommt Hawaiian Holiday, der schon 1961 und 1970 unverdeutscht im Kino lief wie auch auf der Lachkonzert-VHS. Ich bin sicher, dass mir eine Duwner- oder Völz-Fassung (Goofy) schon längst in die Hände gefallen wäre, würde sie existieren.

- Three Blind Mousketeers: Da hätten wir dann auch schon das größte Fragezeichen zu packen. Mit Dialogen und Gesang versehen, ist es durchaus fraglich, ob dieser Silly Symphony 1973 in deutschen Kinos noch im O-Ton gelaufen sein soll. So war er wie gesagt ja auch auf der Schweizer VHS zum Film durchaus enthalten. Auf der anderen Seite wurden die Kinokompilationen ab den 70er Jahren immer liebloser zusammen geschustert. Bekannt ist mir jedenfalls nur die gängige Neusynchro mit Wolfgang Kühne als Sprecher der Figur Captain Katt - übrigens eine sorgsam ausgewählte Stimme, da auch im US-Original die Kater Karlo Stimme Billy Bletcher den Kater sprach.

-
How to be a Sailor
: Auf der VHS ist als Off-Sprecher Horst Niendorf zu hören, Goofy hat wie üblich Gerd Duwner als Sprecher. Der Cartoon wurde am Ende stark gekürzt aufgrund des Bezuges der US-Marine zum japanischen Feind im Zweiten Weltkrieg.

- Duck Pimples: Die Persiflage auf billige Kriminalromane ist nach meinem Geschmack der dümmlichste Donald Duck Cartoon überhaupt. Der Titel alleine (Duck Pimples statt Goose Pimples / Gänsehaut) ist so flach wie die gesamte Handlung. Nichtsdestotrotz ist die deutsche Kinosynchro blendend geraten. In unterschiedlichen Rollen sind hier Hans Nitschke, Erich Poremski, Gerd Holtenau, Ingo Osterloh, Ilse Kiewiet, Wilfried Herbst und Toni Herbert zu hören. Als Haupt-Radiostimme erklingt erneut Horst Niendorf. Auch dieser Cartoon wurde gekürzt, es fehlt die Szene mit dem "Klinkenputzer", der Donald den Schund auf Papier andrehen will. Diese ist nur in der Neusynchro zu sehen und hören.

-
Morris, the Midget Moose
: Ohje ohje, eins meiner größten Problemkinder. Auf der VHS ist hier Hugo Schrader als Erzähler zu hören und angesichts seiner betagten Stimme gehe ich davon aus, dass diese Synchronfassung auch von 1973 ist und nicht älter. Die Rahmenhandlung mit den Bootle-Käfern wurde entfernt; in diesem Fall bin ich mir jedoch nicht sicher, ob dies bereits im Kino der Fall war. Das seltsame daran ist, dass auch der von Schrader gesprochene Prolog so klingt, als hätte man hier etwas entfernt. Auf der anderen Seite ergaben Recherchen, dass der Cartoon auch in anderen Ländern Europas gekürzt im Kino lief.

- Hold that Pose: In dem lustigen Goofy-Cartoon ist zum dritten Mal Horst Niendorf zu hören. Spätestens hiermit sollte bewiesen sein, dass die Synchronfassungen auf der VHS aus der Kinoaufführung von 1973 stammen. Niendorf ist, was Trickfilme angeht, bei Disney ansonsten nur einmal in Erscheinung getreten: als Collie in Pongo und Perdita (61'er Synchro).

- Cold Turkey: Als Fernseh-Sprecher treten hier Hans Nitschke und Joachim Pukass auf. Mir ist zudem aufgefallen, dass selbst Hund Pluto "bearbeitet" wurde. So hört man ein freudiges "AAH", als er aus dem völlig verbrannten Truthahn einen noch intakten Knochen fingert ... bevor auch dieser zu Staub verfällt. Im US-Original ist dies nicht zu hören.

- Social Lion: Hier sollte es sich um die Kinofassung von 1966 mit Martin Hirthe als Off-Sprecher gehandelt haben. Die zweite Möglichkeit wäre, dass der Cartoon mit Horst Niendorf 1973 neu eingesprochen wurde. Da der Cartoon aber auf der VHS, warum auch immer, fehlt, kann dies leider nicht geklärt werden. Dazu kommt die Frage, wieso hier (mal wieder) ein älterer Kinocartoon verwendet wurde, wenn in vielen anderen europäischen Filmvarianten der Donald Duck Cartoon Lion Around zum Tragen kam. Da der jedoch auch schon bei uns im Kino lief, nämlich im Sonntagsjägerfilm von 1968, ist die Frage eher hypothetisch.


? Super8 ?

Nein, Ausschnitte aus dem Kinofilm sind bislang nicht auf Super8 entdeckt worden. Nur der Ordnung halber erwähne ich drei bestimmte Ausgaben, um mögliche Vermutungen gleich auszuräumen.

     

- Das eine Fundstück wäre Lachkonzert in Entenhausen, bei dem es sich jedoch nur um The Band Concert (im O-Ton) handelt, also mit dem Film / der VHS nun gar nichts zu tun hat.

- Donald und der Löwe ist lediglich eine Stummfilmfassung von Lion Down. Piccolo Film brachte den Cartoon gar nur in schwarz-weiß auf den Markt, die Revue-Variante war zumindest in Farbe. Nicht einmal der offizielle deutsche Titel (eigentlich Vorsicht Löwe!) wurde übernommen ... und selbst wenn die Super8-Rolle Ton angeboten hätte, wäre es mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% sowieso nur O-Ton gewesen.

- Interessanter wäre da schon die Ausgabe von Donald auf Freiersfüßen von Disneyfilm (Vertrieb Piccolo), die zumindest den offiziellen deutschen Cartoontitel verwendet, der auch auf der Schweizer VHS zu finden ist. Leider handelt es sich hier ebenfalls lediglich um einen schwarz-weißen Stummfilm.