Die Disney-Synchronisationen im Vergleich

Teil 5 : Pick up the Pieces and make some Neu's

Kurioses aus dem Karto(o)n


Während eifrige Fans bei den abendfüllenden Trickfilmen Disneys ihrem Enthusiasmus in "Rettet Dies" und "Save that" Petitionen freien Lauf lassen, verebbt bei den qualitativ nicht minderwertigeren Featurettes und Cartoons dieser Drang nach Aufmerksamkeit sehr schnell im Nichts. Verständlich, denn bei der Fülle des Materials benötigt man schon etwas mehr als eine Mitgliedskarte des örtlichen Videoverleihs, um überhaupt in den Genuss nahezu aller Disney-Werke zu kommen, egal ob nun im englischen Original oder einer wie auch immer guten oder schlechten deutschen Bearbeitung. Diverseste Kino-, Video- und TV-Veröffentlichungen machen das ganze Feld unübersehbar, und irgendwann strecke auch ich meine Waffen nieder, verdränge den "was wäre wenn"-Gedanken und genieße die Werke lieber gleich im O-Ton. Wen kümmert es, dass sogar mal ein Dieter Kursawe auf Donald Duck zu hören war oder Siegfried Schürenberg in den 60er Jahren liebevoll die Pausen mancher Kompilationsfilme kommentierte ? Hier ist nun noch einmal eine Auswahl von Kuriositäten und Grausamkeiten, zu denen ich mir größtenteils einen Kommentar versage. Die folgenden Hörbeispiele sprechen im wahrsten Sinne des Wortes für sich.


Konfetti

Ausschnitte aus Der Drache wider Willen,
Lambert, der kleine Löwe, Morris, der Zwergelch,
Taddäus Kröte (Wind in den Weiden)
,
Willi, der singende Wal und
Der Esel von Bethlehem (Der kleine Esel)
(die älteste Fassung wie gehabt ganz links)

Sir Schussel-Giles

der leckere Poet

voll Übermut reiten wir

auf ehrliche Art und Weise [1]

Straube (r.) schafft Schaff

Altmeister unter sich

brat mir einer einen Storch
[2]

3x auf den Elch gekommen [3]
(Nur in Vers. 2 wurde die Elchsprache eingedeutscht)

Walhaftige Gesangstalente

wolltest Du immer schon mal wissen,
was der Elch da eigentlich sagt ?


Fantasia Kleinod

Bei langen Features, wenn es denn zu einer Neubearbeitung kommt, wird eher gleich der ganz große Schnitt gemacht wird. Dagegen lassen sich bei kleineren Dingen mitunter recht filigrane Bastelstunden entdecken. Mein persönlicher Liebling ist da immer noch eine Szene aus Fantasia (Mitte), die auf wundersame Weise ihren Weg ins Fantasia2000 (rechts) gefunden hat. Angesichts der Tatsache, dass zwischen den Aufnahmen 17 Jahre liegen, die erste in Berlin und die zweite in München produziert wurde (vom Copyright will ich gar nicht erst anfangen), liegt die Vermutung nahe, dass der zuständige Dialogregisseur schnell mal seinen Fietz zur nahegelegenen Videothek gescheucht hatte, um in den Besitz dieses Fragments zu kommen. Die Frage bleibt, für wen man sich diese Mühe gemacht hat. Doch wohl nicht etwa für ein paar Spinner wie mich ?

Ganz links übrigens die deutsche Fassung von 1971.


Winnie Puuh

Einen Film in drei Teile zu zerlegen, um die Kinder langsam an den damals in den USA noch recht unbekannten Knuddelteddy heranzuführen, war ein gut durchdachter Plan von Walt Disney. Den deutschen Synchronschaffenden machte dies jedoch .. ähm .. zu schaffen. Da Ur-Puuh Erich Kestin noch vor Veröffentlichung der zweiten Folge starb, vertonte man Teile der ersten mit Walter Gross neu. Undurchsichtig bleibt jedoch, warum 1977, als die drei Teile endlich als Ganzes ins Kino kamen, nicht bereits hier schon in Deutschland ein sauberer Schnitt gemacht wurde. So müssen wir uns heute mit einer Fassung von 1994 herumquälen, die einfach nicht zum Film passt.

Filigrantechnik die Zweite : Da der männliche Rabbit in den deutschen Erstfassungen zum weiblichen Kaninchen mutierte, man aber den schönen Anfangssong aus Simoton-Zeiten beibehalten wollte, schnippelten die Verantwortlichen die Ur-Fassung gekonnt zurecht. Dabei wurde allerdings ERNEUT ein Fehler gemacht - aus der kleinen Roo wurde nun ein Junge (genau hinhören), obwohl die Synchronsprecherin Victoria Frenz mit Sicherheit ein Mädchen ist.  Man vergleiche :

Der Winnie Puuh Song

Die folgenden Hörbeispiele sind ein ziemlicher Mischmasch
aus diversen deutschen Veröffentlichungen. Zum besseren Durchblick
bitte die Winnie Puuh Seiten zu Rate ziehen.

ich stecke dreifach fest Tigger - Brawwww*

ich komme im Buch nicht vor [4]

Rumpel Pumpel

*abseits der Norm finde ich hier Wolfgang Kühne als lithpelnden Tigger
echt komisch und sehr nah am Original. Der Rest der 1994-Fassung kommt
in ihrer Grässlichkeit gleich nach dem '94er Schneewittchen.


Vergleiche, die die Welt nicht braucht

Als der Riese Willie in Mickey's Christmas Carol seinen Cameo-Auftritt hatte, brachte er den selben Gag über das Essen wie 23 Jahre zuvor in Fun and Fancy Free. Inzwischen stand ihm der Sinn mittlerweile nach Joghurt und nicht mehr Bechamel (Herr Mälzer, ist das nicht alles eine Soße ?). Spaßeshalber habe ich hier mal vier Versionen gegenüber gestellt, die zeigen, auf was der jeweilige Dialogregisseur gerade Appetit hatte.

Fröhlich, frei, Kost dabei

hungriger Scrooge

und noch zwei Vergleiche aus der Weihnachtsgeschichte


Aladdin

Aufgrund einer Panne konnte sich die nicht überarbeitete Erstversion Aladdins auf VHS- und Soundtrackversion einschleichen. Die wenigen Unterschiede sind hier vollständig zu hören. Seltsam, dass manche Szenen in der Überarbeitung zahmer, andere wieder frecher geworden waren ...

garstiges Federvieh

der Sultan kennt sich aus

mach einen Knicks, Prinzessin Ene Mene Mu

brutale arabische Nächte


[1] [2] [3] [4] - Denglisch in Vollendung : Aus Stolzbauch wird wieder Proudbottom [1], Erdhörnchen wird erneut zu Gopher [4] und auch Lambert [2] und Balsam [3] mussten anglizit betont werden.


ENDE

zurück zu Teil Vier

 


zurück zur Übersicht