Die Fantasia Komponisten

 

Fantasia Opus 1 : Toccata & Fuge
D-Moll BWV 565

Johann Sebastian Bach
(1685 - 1750)



. .
. .


- Vor Bach war die Musik lediglich Programm; geschrieben für Anlässe, benutzt für Riten und gehört von den Auftraggebern des Komponisten. Der in Eisenach geborene Sohn einer Familie von Organisten und Pfeifenbauern sprengte diesen Rahmen im Verlauf seiner Karriere und erhob die Musik endgültig zur absoluten Kunst in sich selbst. Bachs äußerst umfangreiches Gesamtwerk ist im Grunde das Fundament unseres heutigen Musikverständnisses. Jazzer suchen Inspiration in der Kunst der Fuge und anständige Bassisten schöpfen aus der Rhythmik verschachtelter Kantaten und Motetten.

 

Fantasia Opus 2 : Die Nussknacker Suite
Op. 71a

Peter Iljitch Tschaikowskij
(1840 - 1893)



. .
. .


- Von seinen drei großen Ballettwerken ist Der Schwanensee vielleicht das berühmteste, Der Nussknacker aber mit Sicherheit das populärste. Nahezu täglich ist ein Stück daraus in einem TV-Werbeblock zu hören; die Palette reicht von Stromanbietern über Automarken hin zu Versicherungen. Und ein Wettbewerb im Eiskunstlauf ohne Tschaikowskij wäre sowieso undenkbar.
- Der gebürtige Russe hatte sich speziell bei seiner Ballettmusik sehr an der westeuropäischen Leichtigkeit orientiert, was ihm von seinen traditionsbewussteren Landesgenossen stets herbe Kritik einbrachte. Sein drittes Ballettwerk ist übrigens
Dornröschen, dessen Musik Disney für seinen gleichnamigen Film verwendete.

 

Fantasia Opus 3 : Der Zauberlehrling
(auch Fantasia 2000 Opus 6)

Paul Dukas
(1856 - 1935)



. .
. .


- Diese sinfonische Dichtung mit Micky Maus als Hauptdarsteller ist der Dreh- und Angelpunkt von Fantasia, an ihm können sich diejenigen Zuschauer klammern, denen der Rest des Filmes eher suspekt erscheint. Die Umsetzung ist allerdings auch fantastisch, so als ob sich Onkel Walt mit dem Franzosen Dukas selbst zusammen gesetzt hätte, um diese Sequenz in Szene zu setzen.
- Die lehrreiche Geschichte, welche Johann
Wolfgang von Goethe zu einer Ballade verfasste, geht zurück auf den griechischen Schriftsteller Lukian (ca. 120 - 180 n.Chr.)

 

Fantasia Opus 4 : Das Frühlingsopfer
Fantasia 2000 Opus 8 : Der Feuervogel

Igor Fjodorowitsch Strawinskij
(1882 - 1971)



. .
. .


- "Alte Männer sitzen im Kreis und schauen dem Todestanz eines jungen Mädchens zu, das geopfert werden soll, um den Gott des Frühlings günstig zu stimmen." - so die kurze Umschreibung des Werkes, das 1913 den Schritt zum abstrakten Ballett markierte. Die Uraufführung von
Le sacre du printemps (Originaltitel) geriet zu einem der größten Theaterskandale in der Geschichte der Musik.
- Disneys Interpretation als Erd-Evolution vom Sternenstaub bis zu den Dinosauriern, die sogar in Schulen und wissenschaftlichen Fernsehbeiträgen gezeigt wurde, ist mit über 22 Minuten die längste Sequenz in Fantasia. Strawinskij hatte bei der Produktion persönlich mitgewirkt.


.
. .
. .


- Die sinfonische Dichtung Der Feuervogel, ebenfalls als Ballett konzipiert, gehört zu den bekanntesten Werken des Amerikaners russischer Herkunft. Disneys Interpretation als personifizierter Vulkanausbruch, der das Land verwüstet, bildet den krönenden Abschluss von Fantasia 2000 und kommt wohl noch am ehesten an die Qualität des Originals von 1940 heran.

 

Fantasia Opus 5 : Sinfonie Nr. 6 "Pastorale" Op. 68
Fantasia 2000 Opus 1 : Sinfonie Nr. 5 "Schicksal"

Ludwig van Beethoven
(1770 - 1827)



. .
. .
balken.gif (95 Byte)


. .
. .



- Mozart schrieb etwa 50, Haydn sogar 100 Sinfonien. Beethoven brachte es gerade mal auf ganze neun. Doch was letztendlich zählt ist Klasse statt "Masse". Mit Ehrgeiz und dem Hang zum Perfektionismus steigerte er die Ausdrucksmöglichkeiten der Musik in bis dato ungeahnter Weise. Und so zählen Beethovens Sinfonien nicht nur zu seinen bemerkenswertesten, bekanntesten und beliebtesten Kompositionen, sondern auch zu den größten Werken der klassischen Musik überhaupt.

 

Fantasia Opus 6 : Tanz der Stunden
Balletteinlage des 3. Aktes
der Oper "La Gioconda"

Amilcare Ponchielli
(1834 - 1886)



. .
. .


- Bereits mit neun Jahren schrieb sich der Italiener am Mailänder Konservatorium ein, beseelt von dem Gedanken, sich als dramatischer Komponist zu verwirklichen. Doch der Weg war lang und steinig und erst im Alter von 42 schaffte er mit seiner einzigen Oper La Gioconda den wohlverdienten Durchbruch.
- Disneys lustiger Ballettreigen mit Straußen, Elefanten. Nilpferden und Krokodilen ist wohl mit die beliebteste Sequenz aus Fantasia.

 

Fantasia Opus 7a : Eine Nacht auf dem kahlen Berg

Modest Mussorgskij
(1839 - 1881)



. .
. .


- Mussorgskijs berühmtestes Werk Bilder einer Ausstellung wäre von Disney mit Sicherheit auch gerne optisch umgesetzt worden, davon bin ich überzeugt. Doch mit etwa einer halben Stunde Spielzeit hätte dies sicher den Rahmen der Produktion gesprengt. Der russische Komponist starb sieben Tage nach seinem 42. Geburtstag und hinterließ eine Vielzahl seiner Werke als reine Klavierfassungen, zum Teil auch unvollendet. Die Umsetzung für Orchester durch Kollegen wie Maurice Ravel (Bilder ...) oder Rimskij-Korsakow (Eine Nacht...) brachte erst die wahre Pracht dieser Kompositionen ans Licht.

 

Fantasia Opus 7b : Ave Maria
D.839, Op.52 No.6

Franz Schubert
(1797 - 1828)



. .
. .


- Für den Ausklang zu Fantasia hätte Disney sich wahrlich kein schöneres Stück aussuchen können. Schubert, der große Wegbereiter der Romantik, war einer der vielseitigsten Künstler seiner Zeit. Der Österreicher verfasste rund 600 Lieder, darunter die Zyklen Die schöne Müllerin und Die Winterreise, die ebenso beliebt sind wie das kammermusikalisches Werk Forellenquintett oder seine unvergleichliche 8. Sinfonie, die Unvollendete. Wie Mussorgskij starb auch Franz Schubert in der Blüte seines Lebens.

 

Fantasia 2000 Opus 2 : Die Pinien von Rom
2. Satz der Römischen Trilogie

Ottorino Respighi
(1898 - 1937)



. .
. .

Respighi war einer der ersten, der das zwar geniale aber dennoch starre "Flakschiff" der italienischen Musiktradition (Verdi - Puccini - Mascagni) durchbrach und mit von z.B. russischen Klangfarben durchzogegen Werken seinen eigenen Weg ging. Die Römische Trilogie (Römischen Fontänen - Pinien von Rom - Römische Feste), sein mit Abstand bekanntestes Werk, entführt den Hörer in eine imaginäre Welt mit spielenden Straßenkindern und Erinnerungen an lang versunkene Zeiten des antiken Roms. Wie die Disneyzeichner dabei auf fliegende Walfische kommen, bleibt mir zwar schleierhaft, aber schließlich darf man ja gerade im Bereich der Fantasie ruhig anderer Meinung sein.

 

Fantasia 2000 Opus 3 : Rhapsody in blue

George Gershwin
(1898 - 1937)



.
.


- Der in Brooklyn geborene Unterhaltungsmusiker brachte den Jazz auf die Opernbretter und wurde nach einigen erstaunten Gesichtern wider Erwarten dafür bejubelt und nicht verpöhnt. Amerika konnte nun auch im Klassikbereich dem alten Europa seine Eigenständigkeit beweisen. Nach seiner Rhapsody (1924) perfektionierte Gershwin die Mischung aus gehobener U-Musik und Jazzelementen in seiner Oper
Porgy & Bess (1935).
- Die quirlige Story, natürlich werkgetreu im kräftigen Blaustich, erzählt in rasanter Bilderflut einen belebten Tag in New York.

 

Fantasia 2000 Opus 4 : Klavierkonzert Nr. 2
Allegro Op.102

Dimitrij Schostakowitsch
(1906 - 1953)



. .
. .


- Der russische Komponist Schostakowitsch litt sehr unter der Herrschaft
Josef Stalins. Nur allzu häufig änderte und revidierte er einige seiner Werke und fiel doch ständig unter den Augen des tyrannischen Diktators in Ungnade.
- Am Standhaften Zinnsoldaten, frei nach Hans Christian Andersen, durften sich hier einmal die CGI-Künstler Disneys austoben. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, finde ich.

 

Fantasia 2000 Opus 5 : Karneval der Tiere (Finale)

Camille Saint-Saëns
(1835 - 1921)



. .
. .


- Diese Sequenz ist in meinen Augen die größte Verschwendung der Disney-Geschichte. Der farbenfrohe Karneval-Zyklus, in dem es im Original vor unterschiedlichen Tieren nur so wimmelt, verkommt hier zu einer flachen Gagschau eines Jojo spielenden Flamingos ... und nicht mal der ist neu, erinnert er doch stark an das Crockettspiel aus
Alice im Wunderland.
- Der Karneval der Tiere ist das weitgehend bekannteste Werk des französischen Neoklassizisten. Auf CD wird es meistens mit Prokofieffs Peter und der Wolf kombiniert.

 

Fantasia 2000 Opus 7 : Pomp & Circumstances
March 1 - 4

Sir Edward Elgar
(1857 - 1934)



. .
. .


-
Last Night of the Proms, die jährliche Studentenabschlussfeier in der Londoner Royal Albert Hall, ist schon seit ewigen Jahren Fernseh-Kult. Und nie durfte bislang die britischste aller britischen Kompositionen als musikalischer Höhepunkt fehlen. Disney untermalt mit Elgars beliebten Märschen die Geschichte von Noah und seiner biblischen Arche.
- "In Fantasia bekam unsere berühmte Maus die Starrolle, dann muss bei Fantasia 2000 Donald dabei sein." So jedenfalls wirkt die etwas uninspirierte Story, die nur beim Ein- bzw. Ausmarsch der Tiere einen direkten Kontakt zu Elgars Werk herstellt. Schön ist allerdings, dass der sonst so gebeutelte Donald Duck hier auch mal ein Happyend erleben darf.

 

zurück